BKH Günzburg mit besonderer Expertise bei Alterserkrankungen

Die Neurochirurgische Klinik des Bezirkskrankenhauses (BKH) Günzburg hat am 07.11.2018 ein medizinisches Fachsymposium zum sogenannten Normaldruckhydrocephalus veranstaltet. Dieses Krankheitsbild wird durch einen dementiellen Abbau, eine Gangstörung und Blasenschwäche geprägt.

Der Normaldruckhydrocephalus (NPH) ist ein Krankheitsbild, welches vor allem Menschen höheren Lebensalters betrifft und somit zu den Alterskrankheiten zählt. Die Altersmedizin, oder Geriatrie genannt, ist die Lehre von den Krankheiten des alternden Menschen. Die Geriatrie ist stark interdisziplinär ausgerichtet und betrifft vor allem Probleme aus den Bereichen der Inneren Medizin, Neurologie, Orthopädie und Gerontopsychiatrie.

Das Bezirkskrankenhaus Günzburg hat durch die Gerontopsychiatrie (Prof. Dr. Riepe), Neurologie (Prof. Dr. Hamann), Neuroradiologie (Prof. Dr. Schmitz) und Neurochirurgie (Prof. Dr. Wirtz) eine besondere Expertise in der Diagnose und Therapie von Alterserkrankungen des Gehirns.

Der im Zentrum des Fachsymposiums stehende NPH kann bei korrekter und frühzeitiger Diagnose durch einen neurochirurgischen Eingriff nachhaltig gebessert werden. Ziel des Symposiums ist es, die Erkrankung früher und korrekter zu erkennen und damit nachhaltig zu einer besseren ärztlichen Versorgung insbesondere von älteren Menschen in der Region beizutragen.

Nach Angaben der Klinik haben zahlreiche Interessenten aus Bayerisch-Schwaben und aus Baden-Württemberg teilgenommen, darunter viele Physiotherapeuten.