Der besondere Umgang von Männern mit einer Depression

Depressionen galten lange Zeit als „typische Frauenkrankheit“. Erst allmählich setzt sich die Erkenntnis durch, dass Männer sich durch einen besonderen Umgang mit der Erkrankung auszeichnen können, der sowohl die Diagnostik wie die Hilfesuche der Betroffenen erschwert. Das interdisziplinäre Symposium „Männlichkeit, Erwerbstätigkeit und Depression. Theorie- und Praxiskonzepte“ beleuchtet soziokulturelle Erwartungen an Männer, beschäftigt sich mit den Konsequenzen für die psychische Gesundheit und stellt Möglichkeiten einer verbesserten Diagnostik der männlichen Depression vor. Das Symposium findet am Freitag, 17. Januar 2020, von 9 bis ca. 17 Uhr im Festsaal des Bezirkskrankenhauses (BKH) Günzburg, Ludwig-Heilmeyer-Straße 2, statt. Veranstalter sind die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik II der Universität Ulm am BKH Günzburg (Prof. Thomas Becker) sowie die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am  Universitätsklinikum Ulm (Prof. Harald Gündel). Die Teilnahme ist kostenfrei und richtet sich an alle Berufsgruppen und Interessierten.

Anmeldungen per E-Mail unter mende(at)uni-ulm.de