Neuroanästhesie-Kurs in Deutschland einzigartig

Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit findet seit 18 Jahren am Günzburger Bezirkskrankenhaus (BKH) ein Praxiskurs Neuroanästhesie statt. Dieser ist inzwischen weit über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt und beliebt. Etwas Vergleichbares gibt es in Deutschland bisher nicht. Ende Oktober ging die 17. Neuauflage über die Bühne – erstmals unter der Leitung des neuen Chefs der Abteilung für Anästhesie am BKH, Privatdozent Dr. med. Johannes Tschöp. 

In diesem Kurs wird Assistenzärzten in der Facharztausbildung zum Anästhesisten die Möglichkeit gegeben, an den von der Ärztekammer geforderten Narkosen bei  intrakraniellen Eingriffen (innerhalb des Schädels) mitzuwirken. An drei Tagen wurden in vier OP-Sälen und in der Angiographie der Abteilung Neuroradiologie des Günzburger Bezirkskrankenhauses Patienten mit intrakraniellen Tumoren, Aneurysmen oder intrakraniellen Blutungen operativ oder interventionell (aktiv) versorgt. Die Kursteilnehmer gewannen bei diesen Eingriffen Einblicke in die Neuroanästhesie und vertieften ihr Wissen.

Neben diesem intensiven Praxisanteil fanden am späten Nachmittag jeweils theoretische Vorträge zum Thema Neuroanästhesie statt. Dazu konnten hochkarätige Referenten der Universität Ulm und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München gewonnen werden. Zusätzlich wurde den Kursteilnehmern durch eigene Referenten des BKH Günzburg ein Einblick in die Neurochirurgie (Prof. Ralph König, Prof. Gregor Antoniadis) und Neuroradiologie (Prof. Bernd Schmitz) gegeben. Der gesamte Kurs verlief sehr erfolgreich: Sowohl der Praxisteil als auch die Vorträge fanden einen breiten Anklang. Wie eine abschließende Befragung ergab, bewerteten die Teilnehmer die Veranstaltung als sehr gut. Aufgrund der großen Nachfrage ist der nächste Kurs im Jahr 2019 bereits ausgebucht, teilte Dr. Tschöp mit.